‚ENDLICH EIN BIER‘ - ERSTES BOZNER BIERFEST / ‘FINALMENTE UNA BIRRA’ – PRIMO BOZNER BIERFEST

‚ENDLICH EIN BIER‘ - ERSTES BOZNER BIERFEST
150 Jahre Wirtshaustradition
BY HOPFEN&CO

Nach dem Motto ‚Endlich ein Bier‘, frei zitiert nach Johann Wolfgang von Goethe, welcher bereits in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts am Obstplatz logierte und dem Biergenuss fröhnte, feiert das Hopfen&Co am Samstag, 15. September das Erste Bozner Bierfest. Anlass zur Feier geben gleich zwei Jubiläen: 150 Jahre (1862-2012) Altstadt-Wirtshaus am Obstplatz und 15 Jahre Hopfen & Co, wo es zum Anlass ein Jubiläumsbier geben wird.
Im Zeitraffer werden 15 Stunden lang, von 9 bis 24 Uhr, die historischen Epochen von 1862 bis 2012 im Hopfen&Co effektvoll und abwechslungsreich in Szene gesetzt und im direkten Wechselspiel mit den Gästen durchlebt.

Die vier markanten historischen Meilensteine sind der Bahnbau der Brennereisenbahn 1862, welcher für den wirtschaftlichen Quantensprung sorgte, die historische Epoche der Donaumonarchie um 1912, als sich die europäische Hautevolee in Bozen in der warmen Stube Europas das Stelldichein gegeben hat. 1962 als sich auch im damals noch als Kaffee Gostner bekannten Gasthaus, während der für Südtirol leidvollen Bumserzeit konspirative Treffen zugetragen haben und 2012 im nunmehr umbenannten Hopfen&Co als beliebter Ort für Jung und Alt, Einheimische und Touristen bei einem herzhaften Glas selbstgebrautem Bier und traditionellen Südtiroler Gerichten.

Den ganzen Tag stehen für Kinder und Erwachsene eine Vielzahl von Highlights und Besonderheiten auf dem Programm: Kaffehauszeichner Prof. Walter Felber hält die einzelnen Festszenen mit Instant-Zeichnungen fest, die KellnerInnen im historischen Gewande servieren Alt-Bozner Spezialitäten; eine Fotoausstellung mit historischem Bildmaterial im gesamten Gastlokal führt bildhaft durch die Jahrzehnte, der Festbierausschank mit Happy Hour und durchgehend warmer Küche sorgt für kulinarische Freuden, stündliche Brauerei-Führungen führen in die Geheimnisse der Brauerei-Kunst ein , eine Schauschmiede im Gastlokal dokumentiert welchen Verwendungszweck das Wirthausgebäude bis 1862 innehatte.
Das musikalische Rahmenprogramm reicht von der Musikkapelle der Österreichischen Bundesbahn, über den Donau-Walzer aus dem historischen Grammophon, bis hin zum Helga Plankensteiner Jazz Trio und dem Night Clubbing mit Elmar Streitbergers Band The Dulton´s of Swing.

Der Obstplatz verwandelt sich somit ganztägig in einen Festplatz. Diese einmalige Kulisse zwischen jahrhundertealten Gebäuden ist auch im November wieder Protagonist. Günter Rauch stellt mit Zeitzeugen und Bozner Persönlichkeiten sein neuestes Buch ‚ Bozner Obstplatz: Historisches und Alltägliches ‘ vor. Die traditionsreiche Atmosphäre echter Gastlichkeit des Hopfen & Co bleibt dabei stets im Vordergrund.

‘FINALMENTE UNA BIRRA’ – PRIMO BOZNER BIERFEST
150 Anni di tradizione gastronomica

BY HOPFEN & CO

Fedeli a quanto aveva espresso Johann Wolfgang Goethe in occasione della sua visita a Bolzano ‘…finalmente una birra’,
Hopfen&Co il 15 settembre 2012 festeggerà il primo Bozner Bierfest nonché i 150 anni dello storico locale e i 15 anni della
nascita del birrificio con una birra speciale cotta esclusivamente per il giubileo.

Per 15 ore, dalle 9 a mezzanotte nella splendida cornice di piazza delle Erbe, saranno fatti rivivere in successione cadenzata
momenti storici dal 1862 al 2012, coinvolgendo tutti gli ospiti.

Le quattro tappe saranno altrettante pietre miliari degli anni:
il 1862 con la costruzione della ferrovia del Brennero, che nella sua vasta promozione commerciale ha favorito anche un salto qualitativo della gastronomia bolzanina;
il 1912, quando ai tempi della Monarchia austroungarica i nobili per svernare s’incontravano a Bolzano, conosciuta come accogliente “Stube d’Europa”;
il 1962, quando anche all’allora Cafè Gostner, al tempo degli “attivisti sudtirolesi”, s’intessero cospirazioni di vario genere.
il 2012 in cui l’osteria Hopfen è diventata un luogo prediletto da giovani e anziani, locali e turisti, che lo frequentano per godersi una birra di produzione propria o assaggiare un boccone della cucina locale .

Uniformandosi alle quattro parentesi storiche esposte, si potrà rivivere lo spirito del passato attraverso piatti tipici della tradizione bolzanina, ambientazioni, che saranno sottolineate da una mostra di vecchie fotografie e ancora Immediatismo – instant art, attori vestiti in costumi che vanno a testimoniare i vari momenti storici, nonché visite guidate nel birrificio, l’happy hour - un motivo in più per degustare la birra creata per i festeggiamenti.
Si annunciano successi musicali di ottima qualità, si alterneranno – a seconda dei temi temporali – vari gruppi e bande, come la ÖBB Musikkapelle,banda musicale ufficiale delle Ferrovie austriache, Walzer Viennesi trasmessi da un grammofono originale dell’epoca, ilHelga Plankensteiner Jazz Trio ed il Night Clubbing con la band di Elmar Streitberger The Dulton´s of Swing.

Il locale, che non ha perso niente della tradizionale atmosfera improntata ad un’ospitalità schietta e Piazza delle Erbe che regala una cornice storica unica, saranno protagonisti non solo il 15 settembre per la prima Bozner Bierfest ma anche a novembre, quando vi sarà presentato il nuovo libro di Günter Rauch ‘Bozner Obstplatz: Historisches und Alltägliches’ che assieme a testimoni d’epoca e personaggi di spicco della città ripercorrerà le vicissitudini secolari del luogo.

“Der Hopfenanbau beginnt, wo der Weinbau aufhört”
Erstmals urkundlich erwähnt wurde das Bier in Südtirol 985 n.Ch. in den Zehentabgaben eines Hofes in Olang. Das Hausbier für den Eigenbedarf gebraut und als Nahrungsmittel gehandelt erfuhr bis 1910 seine Blütezeit. Über 30 Bierbrauereien wurden landesweit mit Hopfen beliefert. Steigende Steuern, Bürokratie und der Kriegseinbruch haben das Sterben der Brauereien beschleunigt. Hopfen & Co lässt die alte Tradition in Bozen wieder aufleben.

“La coltivazione del luppolo inizia là dove finisce la coltivazione del vino”
La prima testimonianza della presenza di birra in Sudtirolo risale al 985 d.C., nella decima, indice dei tributi, resa da un produttore a Valdaora. La fabbricazione di birra, sia per consumo locale che per il commercio, ha vissuto nel 1910 il periodo di massimo splendore, durante il quale il luppolo proveniente da tutto il territorio, veniva fatto convergere verso le 30 aziende produttrici in Sudtirolo. Tuttavia, l’aumento della tassazione e le crisi indotte dal conflitto bellico hanno decretato il lento scomparire delle birrerie. Hopfen & Co. rinnova così oggi un’antica tradizione, convertendola verso un nuovo futuro.

Go Back